25 August 2019

From the Annual Conference

Eröffnungsansprache der IFLA-Präsidentin Glòria Pérez-Salmerón

English | 简体中文 | français | Español | Русский | العربية

Glòria Pérez-Salmerón

Vollständige Abschrift der Rede der Präsidentin auf der Eröffnungssitzung am Sonntag, den 25. August 2019

HOLA!

Welcome! Bienvenue! Bienvenido! Willkommen! Dobro Pozhalovat'! ‘Ahlaan bik! Huanying!

Und natürlich: Kalós írthes! Kalimera!

Willkommen in Athen zum World Library and Information Congress (Weltkongress Bibliothek und Information). Und ich sehe, dass die Welt tatsächlich nach Athen gekommen ist, um hier in dieser Woche an unserer Konferenz teilzunehmen.

Persönlich und online: Herzlich willkommen an alle, die sich hier zugeschaltet haben!

Liebe Kolleginnen und Kollegen aus Griechenland, Sie haben dies möglich gemacht!

Hier findet es statt; wir tagen in der Wiege der europäischen Geschichte, wo vor mehr als 3000 Jahren eine erste Siedlung auf dem Felsen der Akropolis errichtet wurde.

Während dieser Jahrtausende durchlebte Athen ruhmvolle Zeiten und Zeiten des Niedergangs.

Und Athen schreibt heute eine neue Seite seiner Geschichte, indem es Tausende von Bibliothekarinnen und Bibliothekaren aus der ganzen Welt willkommen heißt.

Die Bibliothekswelt ist verbunden durch Sie, die persönlich im Megaron anwesend sind, die sich online zu uns gesellen!

Ich möchte so vielen von Ihnen meinen Dank aussprechen.

An Sofia Zacharaki, stellvertretende Ministerin für Bildung und religiöse Angelegenheiten.

Ich danke unseren griechischen Geldgebern, deren Unterstützung diese Veranstaltung ermöglicht hat.

Da wir in Griechenland sind, möchte ich vor allem die Stavros-Niarchos-Stiftung, das Stavros Niarchos Foundation Cultural Center (Kulturzentrum der Stavros-Niarchos-Stiftung), die Aikaterini-Laskaridis-Stiftung, die Onassis-Stiftung, die Griechische Nationalbank und die Bodossakis-Stiftung dankend erwähnen.

Dank auch der Griechischen Nationalbibliothek und ihrem Direktor, der auch der Ko-Vorsitzende unseres Nationalkomitees ist, und an unsere beiden anderen Ko-Vorsitzenden des Nationalkomitees, die Präsidentin und die Vizepräsidentin des griechischen Bibliotheksverbands.

Vielen Dank unserem Nationalkomitee. Sie haben eine bedeutende Aufgabe übernommen und gemeistert. Sie haben dies möglich gemacht.

Ich möchte Ihnen allen erneut für Ihren Einsatz danken.

Ich danke Griechenland und seinen 500 Bibliothekarinnen und Bibliothekaren. Wir haben in unseren WLIC-Newslettern beeindruckende Beispiele dafür gesehen, was Ihre Institutionen leisten. Und ich weiß, dass wir in den kommenden Tagen viele weitere kennenlernen werden!

Mein Dank gilt auch allen, die so ein großartiges Programm zusammengestellt haben. Danke an die Amtsträgerinnen und Amtsträger sowie die Mitglieder unserer ständigen Ausschüsse und der speziellen Interessensgruppen. Ich freue mich sehr darauf, die Ergebnisse Ihrer großartigen Arbeit zu erleben.

Dank an die Vorsitzenden der Sparten und die anderen Vorstandsmitglieder.

Meinen herzlichen Dank natürlich auch an den Generalsekretär und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der IFLA.

Dem Nationalkomitee habe ich meinen Dank schon ausgesprochen.

Ich möchte ihm aber vor allem für die Wahl des Konferenzmottos „Libraries: Dialogue for Change“ (Dialog für den Wandel) danken.

In Dialog treten heißt sich auszutauschen und voneinander zu lernen; es bedeutet, jedem die Möglichkeit zu geben, zuzuhören und gehört zu werden.

Dies vermittelt eine positive Botschaft, eine dynamische Botschaft, eine Botschaft, die zu selbstverantwortlichem und selbstbestimmtem Handeln befähigt. Eine Botschaft, die meinem eigenen Motto „Libraries, motors of change“ (Bibliotheken, Motoren für Veränderung) sehr nahesteht.

Denn der Dialog – die Interaktion – ist essentiell.

Wie in jedem Motor kann ein einzelnes Zahnrad allein nur wenig bewirken. Wenn die Zahnräder zusammenarbeiten, interagieren, in Dialog treten – das ist es, was den Unterschied macht.

Und je mehr Zahnräder beteiligt sind, ineinandergreifen, desto einflussreicher wird unsere Bewegung, unser Impuls, unsere Fähigkeit, Veränderungen durchzusetzen.

Dies bedeutet natürlich eine neue Art und Weise des Arbeitens als globales Bibliothekswesen.

Denn um die Welt zu verändern, müssen wir erst uns selbst ändern – unsere Methoden, unsere Denkweisen.

Und ich freue mich sagen zu können, dass dies unter der Leitung von Gerald Leitner, unserem Generalsekretär, verwirklicht wird.

Die IFLA hat den Dialog miteinander für fast ein Jahrhundert gefördert. Aber jetzt legen wir wirklich einen Gang zu.

Das ist die Art und Weise, wie wir gerne bei der IFLA arbeiten, meine lieben Kolleginnen und Kollegen. Wir setzen dies um, indem wir eine partizipative und inklusive Organisation voranbringen, um Bibliotheken eine stärkere, eine lautere Stimme zu geben und um ein wahrhaft vereintes Bibliothekswesen zu schaffen.

Seit meiner Antrittsrede in Wrocław habe ich immer wieder ausdrücklich betont, wie stolz ich bin, Bibliothekarin zu sein.

Ja! Ich bin sehr stolz, denn ich bin immer noch begeistert und ich kann auch Ihre Begeisterung auf dieser transformativen Reise spüren, die die IFLA gemeinsam unternimmt, um zusammen auf ein vereintes Bibliothekswesen hinzuarbeiten.

Der Dialog untereinander, mit Hunderten von Kolleginnen und Kollegen auf der ganzen Welt, ermöglicht es mir, mich inspirieren zu lassen, selbst einen Schritt weiter zu kommen und zu wissen, dass wir ein großes Team sind.

Da ich aus Barcelona komme, möchte ich sagen, dass wir ein „Dream Team“ sind, wie Barça, wissen Sie. Das sind wir.

Und jetzt können wir es an den neuen Beispielen sehen, die wir von SDG Stories in IFLAs Weltkarte der Bibliotheken erhalten. Aber auch die Beispiele dafür, wie Bibliotheken Policies verändern; die Rahmenbedingungen der Gesellschaft verändern.

Letztes Jahr habe ich in Kuala Lumpur den erfolgreichen Fall von #BibliotecariosAlSenado in Kolumbien erwähnt.

Heute möchte ich den fleißigen Bibliothekarinnen und Bibliothekaren gratulieren, die nationale Strategien beeinflusst haben, um Ziele der nachhaltigen Entwicklung durch Bibliotheken zu erreichen.

Wer hat die Politikerinnen und Politiker dazu gebracht, zu verstehen, dass Bibliotheken Motoren des Wandels sind? In Chile, in Australien, in der Schweiz. Auch auf lokaler Ebene, wo die Voluntary Local Review von Helsinki auf der Titelseite – Sie haben es vermutet – eine Bibliothek zeigte.

Alle von Ihnen haben meine Unterstützung, die Unterstützung der IFLA, in Ihrem Bestreben, Veränderungen herbeizuführen.

Es gibt so viel zu sagen über die Dialoge, die ich während meiner Präsidentschaft führen, an denen ich teilhaben durfte.

Ich lade Sie alle ein, morgen, Montag ab 9:30 Uhr, in diesem Raum an meiner letzten President's Session teilzunehmen.

Ich freue mich sehr, 12 Rednerinnen und Redner zusammenzubringen, um einige der Dialoge – Dialoge für den Wandel – zu teilen, die mich in den letzten Jahren am meisten geprägt haben.

Ich hoffe, sie werden auch Sie prägen. Denn das ist mein Beitrag, mein Hauptziel hier: sicherzustellen, dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieses Kongresses - persönlich, online - die Botschaft der Bibliotheken als Motor des Wandels weitergeben und mit ihren Gemeinschaften teilen können.

Bunker aufzubrechen, mit und durch die Ziele der nachhaltigen Entwicklung zu arbeiten, um Bibliotheken und die Gesellschaften, denen sie dienen, zu verändern, unsere eigenen Denkweisen durch die globale Vision zu aktualisieren.

Abschließend möchte ich noch einmal sagen:

Der Dialog hat die Motoren der Veränderung ermöglicht, und wir sind bereit.

Bereit, einen Gang höher zu schalten.

Es ist unsere Pflicht. Und unsere Chance. 

Weil die Gesellschaft dank der Bibliotheken besser, gerechter, stärker und vielfältiger ist.

Wir werden nun vom IFLA-Generalsekretär hören, der eine solche Rolle bei der Leitung der IFLA auf diesem Weg gespielt hat.

Begleiten Sie mich also bei einem herzlichen Applaus, um Gerald Leitner zu begrüßen.

Glòria Pérez-Salmerón
IFLA-Präsidentin

Greece, IFLA President, IFLA WLIC 2019